Im Dezember werden auch bei den Donauschwaben normalerweise Plätzchen und Kipferl in vielen verschiedenen und leckeren Varianten gebacken. Sonntag-Nachmittags darf es aber auch was Cremiges sein. Magyar-Pitten schmecken immer, ganz gleich welche Jahreszeit ist.

Wir haben das Rezept…

Böden:
500g Mehl
150g Butter

1 EL Zucker
1 Pr. Salz

1 Pck.Backpulver
1 Ei
1 Eigelb
1 Pck.Vanillezucker

Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Teig ca.1Std. im Kühl-
schrank ruhen lassen, in 4 Teile trennen. 4 gleichgroße dünne Böden auswellen und backen. Erst wenn die Böden kalt sind, vom Blech nehmen ! Bruchgefahr !

Fülle:
150g Mehl
2 EL Kakao
0,5 l Milch
350g Zucker
200g Butter

Mehl mit Kakao vermengen. Etwas von der Milch dazugeben und anrühren.
In einem Kochtopf 200g Zucker bei schwacher Hitze flüssig werden lassen
und leicht braun brennen. Ständig rühren !! Die restliche Milch und 150g Zucker
zugeben. Aufkochen bis der ganze Zucker aufgelöst ist. Zuletzt das angerührte
Mehl dazugeben. Unter ständigem Rühren so lange kochen, bis die Masse fest ist. Ausgekühlte Masse mit der Butter verrühren und zwischen die Böden füllen.
Obersten Boden mit einer geraden Platte beschweren, kühl stellen. Am nächsten
Tag mit Schokoglasur bestreichen.

Tip: Erst die Fülle kochen, dann die Böden backen, da die Fülle Zeit zum
Abkühlen braucht.
Die Pitten brauchen ca. 2 Tage zum mürbe werden und entwickeln erst
dann ihren vollen Geschmack.

 299 total views,  3 views today